[+++English version follows below+++]

Zusammenfassung des weltweit ersten IBM Connections Jam 2019 in Frankfurt

Nach den erfolgreichen “Domino V11 Jams” hat IBM das etablierte Workshop-Format nun zum ersten Mal für die Weiterentwicklung von IBM Connections genutzt. Auch wenn es wie ein Aprilscherz klingen mag, hat IBM den 1.April 2019 ausgewählt und zum weltweit allerersten Connections Jam „#LetsConnect“ in die Frankfurter Niederlassung eingeladen. Gemeinsam mit rund 30 Unternehmensvertretern und Connections-Partnern wurden in einem interaktiven Face-to-Face-Workshop viele wertvolle und kreative Ideen für die künftige Entwicklung von Connections erarbeitet.

Anita Mernagh (IBM), Danielle Baptiste (IBM), Martti Garden (IBM), Adam Gartenberg (IBM), Andre Hagemeier (HCL), Peter Schütt (IBM) und Jens-Uwe Fimmen (IBM) begrüßten die Teilnehmer zum eintägigen Connections-Workshop mit dem Motto „The Future is Bright“. In insgesamt vier Aktivitäten leitete Anita Mernagh die Teilnehmer dazu an, verschiedene Kreativitätstechniken aus dem Bereich Design-Thinking anzuwenden und in einzelnen Gruppen Ideen für die Zukunft von Connections zu entwickeln. Zu Beginn des Workshops wurden den Teilnehmern fiktive Personas vorgestellt, für die während des Vormittags eine Ist-Situation zu erarbeiten war. In der ersten Aktivität des Tages sollte für jede Persona eine Empathy Map erstellt werden, in der typische Herausforderungen, Aufgaben, Entscheidungen und die zugrundeliegende Motivation für die Nutzung von Connections zu berücksichtigen waren. Anschließend galt es typische Business Scenarios zu identifizieren, thematisch zu kategorisieren und nach ihrer Relevanz zu priorisieren. Ausgehend von der erhobenen Ist-Situation wurden im dritten Teil des Workshops konkrete Bedürfnisse für die Personas formuliert, deren Erfüllung einen positiven Impact auf die Persona und ihr Unternehmen hat. Im vierten und letzten Teil des Workshops entwickelten die Teilnehmer kreative und innovative Ideen zur Erfüllung der zuvor identifizierten Bedürfnisse. Nach der Kategorisierung dieser Ideen wurden Storyboards entwickelt, die auf einfache Art und Weise das zugrundeliegende Problem, die vorgeschlagene Lösung und den entstehenden Business Value veranschaulichen. Zum Abschluss des Tages wurden einzelne Storyboards in der Teilnehmerrunde präsentiert und diskutiert.

Die großartige Moderation von Anita Mernagh, die Fülle an Arbeitsergebnissen, sowie die intensive Beteiligung der Workshopteilnehmer haben den ersten Connections Jam (aus unserer Sicht) zu einem vollen Erfolg gemacht. Dass die Veranstaltung schon im Voraus ausgebucht war zeigt, dass IBM mit dem Event den Nerv der deutschen Connections-Community getroffen hat und trotz des anstehenden Deals mit HCL die Weiterentwicklung von Connections vorantreibt. Umso erfreulicher ist es, dass bereits die Termine für die folgenden #LetsConnect Jams in Zürich (03. April 2019) und London (10. April 2019) feststehen. Außerdem wird es auch noch einen Jam im Rahmen der DNUG46 (04./05. Juni 2019) geben. Es bleibt abzuwarten, inwieweit die Workshop-Ergebnisse auch tatsächlich in das Produkt einfließen. Die Community hat Ihre Arbeit getan, um Connections zu verbessern. Nun müssen IBM und HCL nachziehen, damit #LetsConnect und Connections auch in der Zukunft ernstgenommen werden können.


Summary of the world’s first IBM Connections Jam 2019 in Frankfurt

After establishing the workshop series of “Domino V11 Jams” IBM decided to adapt the same format for improving the future of IBM Connections as well. Although it may sound like an April Fool’s joke, IBM chose April 1, 2019 for „#LetsConnect“, the world’s first Connections Jam, which took place at IBM’s office in Frankfurt. Together with around 30 company representatives and Connections partners, many creative and valuable ideas were developed for the future of Connections.

Anita Mernagh (IBM), Danielle Baptiste (IBM), Martti Garden (IBM), Adam Gartenberg (IBM), Andre Hagemeier (HCL), Peter Schütt (IBM) and Jens-Uwe Fimmen (IBM) welcomed the participants to the one-day workshop on Connections. The moderation of the workshop was led by Anita Mernagh, who did a great job. She walked through four different activities and introduced the participants to various methods and techniques from the area of Design Thinking and encouraged everybody to develop their ideas for Connections’ future. At the beginning of the workshop, all participants were introduced to some predefined personas. In the first activity of the day, an empathy map was created for each persona. Each empathy map included typical challenges, tasks, decisions, and the persona’s motivations for using connections. Subsequently, typical business scenarios were identified, categorized and prioritized according to their relevance. During the third part of the workshop these preliminary results were used to develop specific needs statements, which addressed a positive impact on the persona and their company. In the fourth and final part of the workshop, participants developed creative and innovative ideas for fulfilling the previously identified needs of their persona. After categorizing these ideas, storyboards were developed for illustrating the underlying problem, the proposed solution, and the emerging business value. At the end of the day, some of the individual storyboards were presented and discussed in the open group.

From our point of view the great moderation of Anita Mernagh, the contributions of the workshop participants and the quantity (and quality) of ideas made the first Connections Jam a complete success. The fact that the event was fully booked in advance shows that IBM has hit the nerve of the German Connections community and, despite the upcoming deal with HCL, is driving forward the future development of Connections. We are absolutely sure that the following #LetsConnect Jams in Zurich (April 3, 2019) and London (April 10, 2019) will be equally successful. Additionally, for all the German Connections customers there may be another session during the DNUG46 (04./05 June 2019), so stay tuned. We are curious to see to what extent the workshop results actually influence product development. The community has done its work to improve Connections. Now IBM and HCL have to follow so that #LetsConnect and Connections can continue to exist in the future.