[+++English version follows below+++]

Am vergangenen Donnerstag, den 21. November 2019,  veranstaltete die DNUG-Fachgruppe Development einen Workshop zur Einführung in die Entwicklung mit Notes und Domino. Im Haus der Technik e.V. in Essen wurden die Workshop-Teilnehmer einen Tag lang mit allem Wissenswerten zum Einstieg in die Notes-Programmierung vertraut gemacht und erlangten sowohl die theoretischen als auch die praktischen Grundlagen für die individuelle Vertiefung. Das UCT-Team war gleich mit vier wissenschaftlichen Mitarbeitern und studentischen Hilfskräften vor Ort.

Das UCT-Team war gleich mit vier Mitarbeitern und studentischen Hilfskräften beim Workshop vertreten (von links: Daniel Hillebrand, Jonas Baier, Hoangquan Chu und Julian Mosen)

Am Morgen des Workshop-Tages übernahm Andreas Schulte (HCL) die Einführung und präsentierte den Teilnehmern einen kurzen Überblick zur Geschichte von Notes Domino, den enthaltenen Technologien und verfügbaren Clients. Auf die theoretische Einführung der grundlegenden Konzepte einer Notes-Datenbank, Templates, Forms und Views folgte gleich die praktische Einrichtung des Domino Designers. Dafür zeigte Ulrich Krause (midpoints GmbH) hilfreiche Tipps und Tricks für die Entwicklungsumgebung. Dank des vor Ort aufgebauten Domino-Servers und der ausgeteilten NotesIDs konnten die Teilnehmer die vorgeschlagene Konfiguration auf ihren eigenen Notebooks gleich ausprobieren. Anschließend verdeutlichte Peter Enste (dataglobal GmbH) die bereits eingeführten Konzepte (Forms, Subforms, Fields, Actions) anhand einer Demo-Datenbank, die den Teilnehmern als fortlaufendes Beispiel für den Workshop zur Verfügung gestellt wurde und im Anschluss von Ulrich Krause für die Erläuterung und Nutzung von Views und Kategorien verwendet wurde.

Teilnehmer und Referenten des Notes-Entwickler-Workshops

Zum Abschluss des Vormittags wurden @Functions und Navigationselemente thematisiert. Nach dem gemeinsamen Mittagessen führte Jochen Prieß (Byte Connexion) die Verwendung von LotusScript in Agenten ein. Anhand kleinerer Übungsaufgaben wurden die Teilnehmer dazu angeleitet sich mit der Skriptsprache vertraut machen. Am Nachmittag zeigte Ulrich Krause, wie und für welche Zwecke sich die Verwendung von Java Agents anbietet. Trotz des komprimierten Workshops und des umfangreichen Inhalts, der genügend Stoff für eine mehrtägige Schulung bietet, gab es in der offenen Abschlussrunde durchweg positives Feedback von den Teilnehmern.  Für die Vertiefung einzelner Workshopinhalte plant die Fachgruppe Development Folgeveranstaltungen in Form von Webcasts oder anderen Formaten anzubieten.


Report of the DNUG „Notes Developer“ Workshop

Last Thursday, November 21st, 2019, the DNUG Development Division hosted a workshop to introduce development with Notes and Domino. At the Haus der Technik e.V. in Essen, the workshop participants were introduced to everything useful to get started with Notes programming for a whole day and were given both the theoretical and practical basics for individual in-depth study. The CEIR-Team / UCT-Team / Team of FG BAS was on site with four research and student assistants.

In the morning of the workshop day Andreas Schulte (HCL) introduced the participants and gave them a short overview of the history of Notes Domino, the included technologies and available clients. The theoretical part was followed by a practical introduction to the basic concepts of a Notes database, templates, forms and views. Ulrich Krause (midpoints GmbH) presented helpful tips and tricks for the development environment. Thanks to the locally installed Domino server and the distributed NotesIDs, the participants were able to try out the proposed configuration on their own notebooks. Peter Enste (dataglobal GmbH) then clarified the already introduced concepts (Forms, Sub forms, Fields, Actions) with the help of a demo database, which was made available to the participants as a continuous example for the workshop and subsequently used by Ulrich Krause for the explanation and use of views and categories. Finally, @Functions and navigation elements were discussed. After lunch Jochen Prieß (Byte Connexion) introduced the use of LotusScript in agents. The participants were instructed in the use of the script language by means of small exercises. In the afternoon Ulrich Krause showed how and for which purposes the use of Java Agents is suitable. Although the workshop was highly condensed and the content was extensive enough to provide enough material for a training of several days, the participants gave positive feedback throughout the open final round.  The Development Group plans to offer follow-up events in the form of webcasts or other formats to deepen individual workshop contents.